De G20 2017 top in Hamburg – Welcome To Hell

Het is weer zo ver: het Europese Protestleger is wakker geworden en heeft haar strijd naar Hamburg gebracht. Losstaand van allerlei gevoeligheden over radicale acties en straatoorlog tussen Burgers en Staat: het is goed dat er weer eens iets gebeurt en dat de wereldleiders die momenteel in Hamburg onze planeet verkwanselen – met mogelijke uitzondering van de Franse Macron – toch iets meekrijgen van het globale verzet tegen… de globalisering.

Ik citeer hieronder de Hamburgse Radikalinski in hun oproep tot verzet. Ik denk ook serieus dat iedereen Duits moet kunnen lezen, dus een vertaling blijft achterwege. (Daarvoor is wel een knopje aanwezig…)

Verder heb ik twijfels over het Zwarte Blok dat als provocatie-peloton door de straten van Hamburg trekt. De strijd moet worden gevoerd maar niet tegen de bevolking. Daar ligt gelijk ook het probleem: het Zwarte Blok is een klont rel-toeristen zonder enige binding met het slagveld. Dat klopt van geen kanten.

Zum Stand der autonomen Mobilisierung gegen den G20-Gipfel in Hamburg

Nur einen Steinwurf von der Roten Flora entfernt soll Anfang Juli der G20-Gipfel in den Hamburger Messehallen stattfinden. Schon jetzt ist klar, die Stadt wird während dieser Tage in einen temporären Ausnahmezustand versetzt werden. Tausende Bullen, Militär und Geheimdienste werden versuchen die Handshakes, Pressetermine und Kamingespräche der Regierungschef_innen zu schützen und rote, gelbe und blaue Sicherheitszonen sollen Aufenthalts- und Demonstrationsverbote für weite Teile der Stadt rechtlich legitimieren.

Gegen diese Abschottungsversuche der Mächtigen rufen autonome und antikapitalistische Gruppen dazu auf, Hamburg zu einem Ort und Ausrufezeichen des Widerstandes gegen die alten und neuen Autoritäten des Kapitalismus zu machen. Das Bündnis “Welcome to Hell” mobilisiert für den Donnerstagabend vor dem Gipfelwochenende zu einer internationalen antikapitalistischen Großdemonstration, um eine radikale Kritik gegen patriarchale und kapitalistische Zustände sichtbar zu machen und das aktionistische Startsignal für den Gipfelwiderstand zu geben. Am Freitag folgt der zentrale Aktionstag gegen den Gipfel, an dem verschiedene Bündnisse zu einem Sturm auf die Rote Zone rund um die Tagungsorte und zu Blockaden zentraler kapitalistischer Infrastruktur wie dem Hamburger Hafen mobilisieren. Zehntausende Aktivist_innen werden diesen Aufrufen folgen. Für den Samstag ist abschließend eine zentrale spektrenübergreifende Großdemonstration mit über 100.000 Teilnehmer_innen geplant, an der sich auch antikapitalistische Blöcke beteiligen werden.

Het bij-effect van Parijs: nep-vlees rukt op
Als je GEEN oplossing wilt, praat dan met een vrouw...
t⛪uis | muurkr✍nt | | Carlito, ergo SUM! - JAARGANG 8 | ◬